bar
Inhaltsstoffe & Benefits

Natürliche Hautpflege: Was ist eigentlich Sheabutter?

Jeder Beauty-Liebhaber kennt ihren Namen: Sheabutter. Doch was macht sie zur perfekten Naturkosmetik? Was steckt drin? Hier verraten wir es Ihnen.
Natürliche Hautpflege:

Ob in Cremes, Peelings oder Bodylotions – Sheabutter ist ein beliebter Bestandteil. Das pflanzliche Fett stammt aus den Nüssen des afrikanischen Karitébaums, auch Sheanussbaum genannt. Ein reines Naturprodukt also. Es wird besonders gerne bei empfindlicher und trockener Haut verwendet. Oder als Zutat von feinster Schokolade. Wussten Sie schon? In ihrer Heimat Afrika nutzen die Menschen Sheabutter vornehmlich als Ersatz für Kakaobutter, da sie sich besonders gut lagern lässt.

Vitaminreiche Hautpflege aus der Natur

Sheabutter ist Quelle wertvoller Nährstoffe. Natürliches Allantoin, Vitamin E und Provitamin A sind reichlich enthalten. Ihr Vitaminreichtum macht sie zum idealen Partner in der Hautpflege. Sie zieht schnell ein und enthält keine Allergene, so dass sie am ganzen Körper angewendet werden kann. Die Haut wird geschmeidig und seidig weich.

Die Benefits der Sheabutter

Vitamin E (Tocopherol) ist ein Zellschutzvitamin. Es fängt freie Radikale ab, kann die Haut straffen und sie so jünger aussehen lassen. Allantoin wirkt hautberuhigend und wundheilend. Aus diesem Grund wird Sheabutter auch bei der Pflege von problematischer Haut, z. B. bei Neurodermitis, eingesetzt. Provitamin A, auch Beta-Carotin genannt, verleiht der Butter im Urzustand ihre gelbliche Färbung. Es kann zur Erhaltung einer gesunden Haut beitragen.

So wird Sheabutter gewonnen

Traditionell wird Sheabutter in Handarbeit gewonnen. Dazu werden die Samen der braunen Sheafrucht gewaschen, zermahlen und in Wasser gekocht. Durch Abschöpfen des dabei austretenden Sheaöls wird die elfenbeinfarbene bis gelbliche Butter gewonnen. Sie besitzt oft einen würzigen Geruch. Für den kosmetischen Gebrauch wird sie deshalb häufig raffiniert. Dadurch verliert die Sheabutter ihren Inhaltsstoff Beta-Carotin und wird weiß, zäh in der Konsistenz und geruchlos.

Was macht Sheabutter so kostbar?

Der Karitébaum kommt in Weiten Teilen Afrikas vor. Jedoch lässt er sich nur schwer kultivieren. Und man muss Geduld mitbringen: Erst nach zwanzig Jahren steht der majestätische Baum in voller Blüte – und die nährreiche Sheabutter kann erstmals gewonnen werden. Es gilt also das bekannte Prinzip: „Gut Ding will Weile haben“.

Unsere Empfehlungen
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Toll!

    Das finde ich interessant

Unsere Empfehlungen